Kolpingtheater

Wörth an der Donau

Chronik

Wie alles begann!
Das Laienspiel ist in Wörth ein fester Begriff. So wurde bereits 1928 eine Laienspielgruppe gegründet. Unter der Leitung von Obersekretär Behrwind trat die Gruppe mit dem Stück „Der arme Millionär“ zum ersten mal öffentlich auf. Seit dieser Zeit wurde mit einigen längeren und kürzeren Unterbrechungen die Kunst des Laienspiels zur Freude der Zuschauer aufrecht erhalten. Die Blütezeit des Theaterspiels war mit den Wörther Schloßfestspielen erreicht, die von 1952 bis 1969 weit über Wörth hinaus ein kultureller Begriff wurden. In dieser Zeit entschlossen sich die damaligen Kolpingssöhne zum Bau einer modernen Bühne im Rittersaal des Schlosses Wörth. 3000 DM wurden damals dafür aufgewendet. Es entstand eine, der damaligen Zeit entsprechende, moderne Theaterbühne. Dreieckkulissen kamen erstmals zum Einsatz, die einen Bühnenbildwechsel in kürzester Zeit erlaubten. Das Schloss war zu jener Zeit vom Hause Thurn und Taxis an die Deutsche Bundesbahn verpachtet. Als die Bahn den Rittersaal für Schulungen benötigte, musste die Bühne weichen. Es war im Herbst 1975, als sich Josef Schütz, Karl Schneider und Franz Schneider im Gasthaus Schifferl zu einer erfolgreichen Aussprache trafen. Das Treffen galt der Aktivierung des Theaterlebens in Wörth, welches durch fehlende Räumlichkeiten in den sprichwörtlichen Dornröschenschlaf verfallen war. Nach genauen Überlegungen kam man überein, eine selbständige Theatergruppe mit festem Spielplan aus der Taufe zu heben. Bühnenstandort wurde der wieder freigewordene Saal des Gasthauses Schifferl. Franz Schneider, dem man die Spielleitung anvertraute, nahm Kontakt mit ehemaligen Spielern sowie weiteren Interessenten auf. So kamen 10 Personen im Nebenzimmer des Gasthauses Schifferl zusammen, mit dem festen Entschluss, ihre Freizeit dem Laienspiel zu widmen. 14 Tage später wurden bereits die Rollenbücher für das erste Theater verteilt und mit den Leseproben begonnen. Es kam das Stück „Adams Sündenfall“ zur Aufführung. Von nun an begeisterte das Ensemble um Regisseur Franz Schneider jeden Frühling und Herbst mit gekonnten Aufführungen das Publikum in und um Wörth. Zum ersten Vorsitzenden wurde Johann Raith gewählt. 1985 richtete das Wörther Theater den Bezirkstag des Bayerischen Amateurtheater Verbandes aus. Vor den vielen Bühnenvertretern aus ganz Bayern wurde “Im weißblauen Schimmel” sehr erfolgreich aufgeführt. 1986 begann die Filmschauspieler Karriere unseres Gründungsmitgliedes Sepp Wierer. Paradies 505, Sau Nummer 4, Wildfeuer, Der Weibsteufel, Hölleisengretl und Schiefweg, alles erfolgreiche Filme in denen unser Sepp bisher glänzte. Im Kolpingtheater glänzten jetzt andere, besonders “Baba” Gmeinwieser oder Erich Gstettner, der dann auch 1996 die Vorstandschaft von Karl Schneider übernahm. 1998 wurde Publikumsliebling “Dane” Rothfischer zum Vorsitzenden gewählt. Der Tod des Regisseurs und Erfolgsgaranten Franz Schneider, im August 2002, stürzte die Gemeinschaft in tiefe Trauer. Es musste aber weiter gehen. Barbara Gmeinwieser übernahm fortan die Regie. Doch auch sie musste, nach nur drei Jahren als Spielleiterin, 2005 viel zu früh von uns gehen. Als wahrer Glücksfall entpuppte sich hier Erwin Mayer. Der Regieerprobte Schauspieler des Regensburger Bauerntheaters, der schon ein paarmal in Wörth mitspielte, sprang in die Presche und so konnte es ohne Pause weitergehen. 2006 wurde unter seiner Regie im Rittersaal des Schlosses “Dalbergs Unterzeichnung der Rheinbundakte auf Schloss Wörth” anlässlich des 200. Jahrestages aufgeführt. Bürgermeister Anton Rothfischer übergab wegen Zeitmangel seinen Vorsitz jetzt an Irene Rösch. Die Jugendgruppe übernahmen Traudl und Hans Eigenstetter. Sie inszenierten 2007 erstmals im Schloßkeller ein Märchentheater. “Die kleine Hexe, die nicht böse sein konnte” kam so gut an, dass die Gruppe 2008 zum Bezirkstag des Verbandes bayerischer Amateurtheater nach Simbach eingeladen wurde. Nachdem zwischenzeitlich ein kleiner Spielermangel zu beklagen war, wuchs die Spielerdecke nun wieder jedes Jahr. 2013 konnten so über 90 Rollen von 5 – 75 Jahren besetzt werden. Im Juni 2013 verstarb nach schwerer Krankheit und viel zu früh, unsere Vorsitzende, Gründungsmitglied und Mitspielerin Irene Rösch. 2014 wurde Hans Eigenstetter zum Vorsitzenden gewählt. 2015 feierte das Kolpingtheater Wörth sein 40. Jahr. Im April 2016 starb, im Alter von 85 Jahren, Gründungsmitglied Josef Wierer.

Man blickt mittlerweile auf über 80 Inszenierungen und ca. 500 Vorstellungen zurück:

1975  Adams Sündenfall

1976  Adams Sündenfall

1977  Im Weißblauen Schimmel

1978  Blasi, du Bazi

1978  Adams letztes Abenteuer

1979  Der Bauemdiplomat

1979  Die pfiffige Urschl

1980  Thomas auf der Himmelsleiter

1980  Der Ehestreik

1981  Das rotseidene Höserl

1981  Die Liebesprobe

1981  Die falsche Katz

1982  Da ist der Wurm drin

1982  Alois, wo warst du heute Nacht

1983  Quasterl u. Co.

1983  Die vermurkste Brautschau

1984  Der verflixte Führerschein

1984  Das Liebesbarometer

1985  Im Weißblauen Schimmel

1986  Bleib cool, Mama

1986  Die Geisterbraut

1987  Die zwei Dorfschlauen

1987  Die pfiffige Urschl

1988  Beim Liesei brennts

1988  Der dalkerte Bua

1989  Der vollkommene Engel

1989  Zwoa harte Nüß

1990  Tratsch im Treppenhaus

1991  Die Schwindelnichte

1991  Sei doch net so dumm

1992  S bayerische Geistertrankerl

1992  Der Sündenfall

1993  Null Problem

1993  Herzlich unwillkommen

1994  Liebe und Blechschaden

1995  Hurra Zwillinge

1995  Lügen über Lügen

1996  Eine unvergeßliche Nacht

1996  Der verliabte Spion

1997  Die bayerische Miss Marple

1997  Der schwarze Koffer

1998  Liaber Lüagn als Fliagn

1998  Simons heiße Nacht mit Arabella

1999  Zwei Schwerenöter hauen auf die Pauke

1999  Die Hosenknopf-Affäre

2000  Urlaub auf dem Bauernhof

2000  Einer spinnt immer

2001  Hurra – ein Junge

2001  Heiratsfieber

2002  S Herz am rechten Fleck

2002  Die Brautnacht

2003  Eine verrückte Familie

2003  Mit Küchenbenutzung

2004  Eine verrückte Familie und die Politik

2005  Der Pantoffelheld

2005  Lieber ledig als erledigt

2006  S’Zuckerpupperl

2006  Der ewige Spitzbua

2006  Der verschupfte Petrus (Weihnachtseinakter)

2007  Die Schwammerlkur

2007  Die Hexe, die nicht böse sein konnte (im Schlosskeller)

2007  Die Geisterbraut

2007  Das Weihnachtsfernglas (Weihnachtseinakter)

2008  Der verkaufte Großvater

2008  Die Hexe, die nicht böse sein konnte (im Schlosskeller)

2008  Wehe, wenn die Tante kommt

2008  Weihnachten für d’Hintermeier-Kinder (Weihnachtseinakter)

2009  Die Hammelkomödie

2009  Der Räuber Bim (im Schlosskeller)

2009  Bäckermeister Striezl

2009  Die himmlische Chorprobe (Weihnachtseinakter)

2010  Die Giftspritzn vom Bründlhof

2010  Theater-Schloßführung für Kinder

2010  Der Räuber Bim

2010  Die silberne Haarnadel

2010  Danke für das schöne Geschenk (Weihnachtseinakter)

2011  S’Glück is a Rindvieh

2011  Der Eisenhans – Märchenwanderung

2011  Wob Baba Luba

2011  Kennst du Weihnachten? (Weihnachtseinakter) 

2012  Der Schandvertrag

2012  Die zertanzten Schuhe (im Schlosskeller)

2012  Urlaub vom Doppelbett

2012  Wir schalten um nach Bethlehem (Weihnachtseinakter)

2013  Die Kassen sind leer

2013  Die Sterntaler – Märchenwanderung

2013  Die Kräuter-Hex (verhexte Hex)

2013  Da Nachtwächter vo Bethlehem (Weihnachtseinakter)

2014  Heirat auf Befehl

2014  Die Sterntaler – Wiederaufnahme

2014  Wörther Bahnhofsgschichtn (Bürgerfest)

2014  Die Gschicht vom Brandner Kaspar

2014  Engerl in Wörth (Weihnachtseinakter)

2015  Adams Sündenfall

2015  Wörther Gschichten

2015  Mandarinen für das Waisenhaus (Weihnachtseinakter)

2016  Graf Schorschi

2016  Der Bierpantscher (Bürgerfest)

2016  Prinzessin Gähnoveva  (im Schlosskeller)

2016  Die drei Eisbären